Gratulationen

November 2017

EAO-Kongress in Madrid - 1. Preis für Dr. Manrique Fonseca

Es freut uns ausserordentlich, dass Dr. Manrique Fonseca am diesjährigen Kongress der European Academy of Osseointegration (EAO) in Madrid mit dem 1. Preis in der Kategorie Clinical Research: Prosthetics ausgezeichnet wurde. Er präsentierte eine Studie mit dem Thema “Clinical and radiographic evaluation of short implants placed in the posterior mandible: a 2-year pilot cohort split-mouth study”. Die Studie hat er in Zusammenarbeit mit Dr. Mireia Haro, Dr. Miha Brezavšček und Prof. Wael Att an der Universität Freiburg im Breisgau, Deutschland durchgeführt.

Dr. Fonseca ist Assistenzzahnarzt an der Klinik für Rekonstruktive Zahnmedizin und Kandidat für den SSRD-Spezialistentitel. Er hat bereits an der Universität Freiburg im Breisgau unter Prof. Jörg Strub 2015 ein postgraduiertes Studienprogramm in zahnärztlicher Prothetik abgeschlossen sowie ein Implant Fellowship in den Vereinigten Staaten (Dallas, Texas) absolviert.

Wir gratulieren Dr. Fonseca herzlich zu dieser ehrenvollen Auszeichnung!

Prof. Dr. Urs Brägger
Prof. Dr. Martin Schimmel

AIOP: 1. Wissenschaftspreis geht an PD Dr. Tim Joda

PD Dr. Tim Joda, Oberarzt I an der Klinik für Rekonstruktive Zahnmedizin & Gerodontologie, wurde mit dem 1. Wissenschaftspreis der Accademia Italiana di Odontoiatria Protesica beim 36. Internationalen Kongress der AIOP 16.-18. November 2017 in Bologna ausgezeichnet. Dies für ein multizentrisches Gemeinschaftsprojekt mit der Klinik für Zahnärztliche Prothetik & Biomaterialien der Universität Siena (Direktor: Prof. Marco Ferrari): „Influence of cervical margin relocation on periodontal health: 12-month results of a controlled trial.“

Wir gratulieren ganz herzlich zur wissenschaftlichen Auszeichnung und zum internationalem Teamerfolg.

Prof. Dr. Urs Brägger
Prof. Dr. Martin Schimmel

Oktober 2017

Habilitation und Erteilung der Venia docendi an
PD Dr. med. dent. Julia Wittneben, MSc, Privatdozentin

Wir freuen uns, mit dieser Ausgabe bekannt zu geben, dass die Universitätsleitung an ihrer Sitzung vom 24.Oktober 2017 beschlossen hat, PD Dr. med. dent. Frau Julia Wittneben Matter die Venia docendi im Fach Zahnmedizin speziell Rekonstruktion Zahnmedizin und Implantatprothetik zu erteilen. Frau Wittneben ist somit berechtigt, den Titel der Privatdozentin zu führen.

Julia Wittneben begann ihre Anstellung als Oberärztin im September 2008. Damals wurde die Abteilung für Kronen- und Brückenprothetik neu strukturiert. Eine ihrer ersten Aufgaben war die Leitung der Weiterbildung von postgraduierten Zahnärzten, die den Fachzahnarzt für Rekonstruktive Zahnmedizin und/oder einen Master und/oder einen Weiterbildungsausweis für Orale Implantologie erlangen wollten. Julia koordinierte die Literaturseminare und betreute die Behandlungsplanung und Durchführung der Behandlungen an Patienten durch die postgraduierten Zahnärzte. Von 2008-2012 war sie die Stellvertreterin des Abteilungsleiters der Kronen- und Brückenprothetik.

Julia absolvierte ihr Studium und ihre Promotion (magna cum laude) in Zahnmedizin an der Universität Witten/Herdecke in Deutschland. Danach folgte eine 3-jährige postgraduierte Fachzahnarztausbildung in Prothetik an der Harvard School of Dental Medicine. Zur selben Zeit erlangte sie einen “Master of Medical Science” (MMSc) von der Harvard Universität, Boston, USA. Die Harvard Universität verlieh ihr den «Joseph L. Henry Award» „for Overall Achievement in Clinical and Research Training and Contribution to the School“.

Von Beginn an hat Julia zielstrebig auf den Aufbau ihrer Forschungsthematik hingearbeitet. Ihre Schwerpunkte liegen in der Implantatprothetik, speziell Langzeitdaten, Retentionstypus, Abutments, Ästhetik. Die Mehrzahl ihrer Publikationen sind in den höchst rangierten wissenschaftlichen Zeitschriften im Fachgebiet akzeptiert oder bereits veröffentlicht. Mit ihrer Forschung hat Julia in den vergangenen Jahren eine beachtliche Summe Drittmittel eingeworben, insgesamt CHF 733’414.

Neben ihrer beruflichen Karriere hat Julia zwei Kinder. Das Erste wurde 2012 geboren, das Zweite 2015. Nach der Geburt ihres ersten Kindes hatte sie ihr Arbeitspensum an der Klinik auf 50-70 % reduziert, sich jedoch weiterhin sehr engagiert und die Forschung weiterentwickelt. So hat sie während des Mutterschaftsurlaubs ein Buch geschrieben. Julia ist die Autorin des 6. "ITI Treatment Guide" Buch mit dem Thema "Extended Edentulous Space in the Esthetic Zone", das in 8 Sprachen übersetzt wurde.
Im Moment befinden sich etliche Manuskripte und weiterführende Projekte wie der ITI Grant für die «Pro Arch Studie II» in der Pipeline.

Ihre Antrittsvorlesung zum Thema „Ästhetik in der festsitzenden Implantatprothetik – ein Update der klinischen Evidenz“ hat Julia am 8. Dezember 2017 gehalten und sich als neue Privatdonzentin einem breiteren Publikum vorgestellt.

Liebe Julia, wir freuen uns mit Dir und gratulieren dir von Herzen. Wir sind sicher, dass noch weitere Highlights mit dir auf uns warten!


Prof. Urs Brägger und Prof. Martin Schimmel

Teacher of the Year 2017

Ich freue mich mit Prof. Adrian Lussi, dass er den «Teacher of the Year 2017» erhalten hat. Nach der Matura unterrichtete er für ein Jahr in der kleinen Napfgemeinde Luthern, Kanton Luzern. Damals herrschte Lehrermangel und es war für ihn möglich, mit einer «Schnellbleiche» in Didaktik und Pädagogik die Stelle der 5. und 6. Primarklasse anzutreten. Das Ersparte aus diesem Jahr als Lehrer ermöglichte ihm, an der ETH Zürich Chemie zu studieren und sich zusätzlich als Gymnasiallehrer mit dem Hauptfach Chemie auszubilden. Während des folgenden Zahnmedizinstudiums war Adrian Lussi immer als Lehrer tätig: Vertretungen in verschiedenen Gymnasien, Nachhilfelehrer in Mathematik, Lehrer an der Schule für Dentalassistentinnen in Bern sowie an der Krankenpflegeschule in Thun. Auch an den Zahnmedizinischen Kliniken hat er gern und viel Unterricht erteilt. Im Herbstsemester waren es zeitweise über 100 Stunden. Moderne Unterrichtsformen waren ihm immer sehr wichtig, so hat er schon vor zehn Jahren zusammen mit Markus Schaffner und Stefan Schindler interaktive Lernprogramme in Histologie und Pathohistologie entwickelt, die heute auch auf einem Handy oder Tablet benutzt werden können. Für die hohe Qualität dieser Lernprogramme spricht auch die Tatsache, dass sie mittlerweile von vielen ausländischen Universitäten verwendet werden. Für den Unterricht in Morphologie wurde noch im letzten Jahr ein neues Hilfsmittel gestaltet. Für die zmk bern ist es eine grosse Bereicherung, dass Professor Lussi auch nach seiner Emeritierung, neben der Forschung nach wie vor Unterricht in Embryologie, Morphologie und Histologie des Hartgewebes erteilen wird.
Lieber Adrian, herzlichen Dank auch von meiner Seite für dein Engagement in der Ausbildung und herzliche Gratulation zu dieser Auszeichnung.

Prof. Anton Sculean, geschäftsführender Direktor der zmk bern

Auszeichnung für Dr. med Clive Wilder-Smith

Ich freue mich, dass mein Mitarbeiter und Gastroenterologe, Dr. med. Clive Wilder-Smith, für die wissenschaftliche Arbeit «Gastro-oesophageal reflux is common in oligosymptomatic patients with dental erosion: A pH-impedance and endoscopic study» von Clive H Wilder-Smith, Andrea Materna, Lukas Martig and Adrian Lussi ausgezeichnet worden ist. Er wird den United European Gastroenterology (UEG) Journal Best Paper Award 2017 anlässlich des UEG Week Kongresses in Barcelona entgegennehmen können. Diese Studie zeigt, dass vermehrter gastro-oesophagealer Reflux bei 69% von 374 untersuchten Patienten mit wesentlichen dentalen Erosionen bestand. Zum Nachweis von Reflux wurde eine Oesophago-Gastroskopie und die hochsensible Technik einer 24-Stunden pH-Impedanzmessung durchgeführt. 80% dieser Patienten hatten keine typischen Refluxbeschwerden angegeben. Somit zeigt diese Arbeit zum ersten Mal in einem grossen Patientengut, dass gastro-oesophagealer Reflux bei einer Mehrzahl von Individuen mit dentalen Erosionen ohne Refluxbeschwerden besteht – eine Tatsache, die oft unterschätzt wird. Da Zahngewebe anders auf Refluxinhalt ansprechen wird als Oesophagusschleimhaut, müssen separate Säureexpositionskriterien angewendet werden. Weitere gemeinsame, originelle Studien sind unterwegs, u.a. Behandlungsverlaufsstudien und die Abklärung der Rolle von Verdauungsenzymen im Refluxat.

Prof. Adrian Lussi

August 2017

ITI-Ehrenmitgliedschaft für Prof. Dr. Daniel Buser

An seiner Jahreshauptversammlung im Vorfeld des ITI World Symposium 2017 zeichnete das ITI (International Team for Implantology) Prof. Dr. Daniel Buser in Anerkennung seines unermüdlichen Einsatzes für das ITI und das gesamte  Gebiet der dentalen Implantologie in den vergangenen drei Jahrzehnten mit einer ITI-Ehrenmitgliedschaft aus.

Daniel Buser ist seit 1986 ITI Fellow und nimmt seither eine führende Rolle in der Organisation ein. Er war Mitglied  verschiedener wissenschaftlicher Komitees des ITI und Vorsitzender des ITI Education Committees. In dieser Funktion war er die treibende Kraft hinter der überaus erfolgreichen ITI Treatment Guide Buchserie, von der bislang 10 Bände erschienen sind.

Von 1991 bis 2015 war Daniel Buser Mitglied des ITI Vorstands und stand der Organisation von 2009 bis 2013 als Präsident vor. Während seiner Präsidentschaft konnte das ITI die Zahl seiner Mitglieder auf nahezu 16’000 mehr als verdoppeln, dies hauptsächlich aufgrund der globalen Lancierung eines überarbeiteten ITI Study Club-Konzepts, an dem er federführend mitwirkte. Zudem gelang es ihm, den Frauenanteil in den ITI-Gremien massgeblich zu erhöhen
sowie das Durchschnittsalter in diesen zu senken. Weiterhin ist es Daniel Buser zu verdanken, dass das ITI  mittlerweile in zehn Sprachen publiziert und kommuniziert, um einer möglichst hohen Anzahl an Fachleuten weltweit  Zugang zu fundierten, evidenz-basierten Informationen in ihrer eigenen Sprache zu gewähren.

Seit Mai 2017 fungiert Daniel Buser neu als Editor-in-Chief des ITI-Journals Forum Implantologicum.
Daniel Buser ist der bislang 16. ITI Fellow, der seit 1993 mit einer ITI-Ehrenmitgliedschaft ausgezeichnet wurde.

Wir gratulieren herzlich zu dieser Auszeichnung!

Dr. Friedrich Buck, Geschäftsführer des ITI

Prof. Dr. Martin Schimmel: Award for Best Oral Presentation

An der Nutrition 2017 Dreiländertagung D-A-CH (DGEMAKE-GESKES) – Gesellschaft für Klinische Ernährung Schweiz/Société Suisse de Nutrition Clinique – wurde der Vortrag von Prof. Dr. Martin Schimmel mit dem Award for Best Oral Presentation ausgezeichnet. Die Tagung fand vom 29. Juni–1. Juli  2017 in Zürich statt. Professor Schimmel präsentierte eine Arbeit zum Thema «Impact of prosthodontic rehabilitation on the masticatory performance of partially dentate older patients: can it predict nutritional state? Results from a RCT.» Diese Arbeit entstand in Zusammenarbeit mit Frau Sara Wallace und  Dr. Gerald McKenna vom Centre for Public Health, Queen’s University of Belfast.

Wir gratulieren herzlich zu dieser schönen Auszeichnung!

Prof. Dr. Urs Brägger
und die MitarbeiterInnen der Klinik für Rekonstruktive Zahnmedizin
und Abteilung für Gerodontologie

 

Juni 2017

Prof. Dr. Christos Katsaros beendet die EOS-Präsidentschaft mit dem Jahreskongress vom 5. bis 10. Juni 2017 in Montreux

Während eines Jahres stand Herr Prof. Dr. Christos Katsaros der Europäischen Gesellschaft für Kieferorthopädie (EOS)  vor und holte den Jahreskongress nach 34 Jahren erstmals wieder in die Schweiz. Mit über 2000  Teilnehmerinnen und Teilnehmern handelt es sich dabei um den grössten internationalen kieferorthopädischen Kongress in Europa. Wir gratulieren Prof. Christos Katsaros ganz herzlich zur äusserst erfolgreichen Präsidentschaft 

sowie zum herausragenden und perfekt organisierten Kongress!

PD Dr. Nikolaos Pandis

Zum zweiten Mal in Folge: «Stewart Rood Section Editor of the Year Award» für Prof. Dr. Christos Katsaros

Die «American Cleft Palate Craniofacial Association» hat Prof. Dr. Christos Katsaros beim Jahreskongress 2017 in Colorado Springs, Colorado, zum zweiten Mal in Folge den «Stewart Rood Section Editor of the Year Award» verliehen. Mit diesem Award werden seine grossen Verdienste bei der Herausgabe  der multidisziplinären wissenschaftlichen Zeitschrift «The Cleft Palate-Craniofacial Journal» ausgezeichnet.

Wir gratulieren herzlich zu diesem Erfolg!

Prof. Dr. Anton Sculean, Geschäftsführender Direktor zmk bern

Mai 2017

Herzliche Gratulation

Am ITI World Symposium vom 4.–6. Mai 2017 in Basel wurde Prof. Dr. Daniel Buser die ITI-Ehrenmitgliedschaft  verliehen. Als das ITI (International Team for Implantology) 1980 gegründet wurde, hat Dani Buser gerademal das Staatsexamen in Zahnmedizin abgelegt. Professor André Schroeder, damals Direktor der Klinik für Zahnerhaltung an den zmk bern und einer der ITI Gründungsväter, hat dann rasch die Qualitäten und Fähigkeiten von Dani Buser erkannt  und ihn entsprechend gefördert. 1995 erhielt Dani Buser den André Schroeder Forschungspreis. Professor Buser war  jahrelang im ITI Vorstand tätig und von 2009 bis 2013 Präsident des ITI. Visionär hat er das ITI auf eine globale Stufe  gehoben, sei es im Bereich der Weiter- und Fortbildung von Zahnärzten auf dem Gebiet der dentalen  Implantologie, der weltweiten Etablierung von ITI Study Clubs, und vor allem der klinisch relevanten Forschung bezüglich  Implantatoberflächen, Osseointegration sowie GBR.

Lieber Dani, wir gratulieren dir zu dieser hoch verdienten und
ehrenvollen Auszeichnung.

Thomas von Arx
und das Team der Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie

Distinguished Teacher Award für Prof. Dr. Anton Sculean

Am diesjährigen Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kieferorthopädie (EOS) in Montreux wurde Herr Prof.  Dr. Anton Sculean mit dem Distinguished Teacher Award 2018 ausgezeichnet. Dieser Award wird jährlich an ausgewiesene, bekannte Referenten/Referentinnen zur Förderung der Qualität der Weiterbildung in Europa  verliehen.

In diesem Rahmen wird Prof. Sculean zwei eintägige Kurse in Athen und Neapel bestreiten. Diese Kurse werden von  der EOS organisiert und können von den KFO-Weiterbildungsassistentinnen/- assistenten aus Europa kostenlos  besucht werden. Zudem werden die Kursvideos auf der EOS-Website zur Verfügung gestellt.

Wir gratulieren Prof. Dr. Anton Sculean ganz herzlich zur ehrenvollen Auszeichnung!

Prof. Dr. Giovanni Salvi
und die Mitarbeiter der Klinik für Parodontologie

April 2017

EFP Präsidentschaft 2018–2019

Vom 30. März bis 1. April 2017 fand in Santiago de Compostela, Spanien, die Generalversammlung der European Federation of Periodontology (EFP) statt. An diesem Anlass wurde Prof. Dr. Anton Sculean zum EFP Vize-Präsident 2017–2018 gewählt, was bedeutet, dass er für die Amtsperiode 2018–2019 EFP Präsident sein wird.

Wir gratulieren Prof. Sculean herzlich zu dieser Anerkennung und prestigevollen Wahl und wünschen ihm Weitsicht, Geschick und ein gutes Gespür bei all seinen Handlungen und natürlich viel Erfolg und Freude. Prof. Dr. Giovanni E.  Salvi und die Mitarbeitenden der Klinik für Parodontologie.

März 2017

J. Morita Award for Geriatric Oral Research geht an die Genfer/Berner Gerodontologie-Gruppen

An der IADR General Session in San Francisco (22.–25.3.2017) wurde Sabrina Maniewicz, unter Ko-Autorenschaft  von Martin Schimmel, mit dem ersten Preis des Morita Award for Geriatric Oral Research ausgezeichnet. Sie  präsentierten die 6-Jahresdaten eines RCTs zum Thema:
«Cognitive Function Following Implant Placement in Functionally Dependent Elderly Edentates» (S. Maniewicz, E. Duvernay, L. Vazquez, A. Loup, M. Schimmel and F. Müller. J Dent Res, 96 Spec Iss A: 801, 2017)

Im Weiteren wurde Prof. Martin Schimmel zum President Elect der Geriatric Oral Research Group der IADR gewählt. Die IADR ist die international grösste unabhängige Wissenschaftsgesellschaft in der Zahnmedizin. Am diesjährigen Kongress in San Francisco nahmen über 6000 Teilnehmer und Teilnehmerinnen teil; 3066 wissenschaftliche Präsentationen und Posters wurden dabei vorgestellt.

Herzliche Gratulation!
Prof. Urs Brägger und das Team der Klinik für Rekonstruktive
Zahnmedizin und Gerodontologie

Januar 2017

Dr. Ramona Buser neues WisKo-Mitglied der SSGS

An der 75. Vorstandssitzung vom 12. Januar 2017 der  Schweizerischen Gesellschaft für Alters- und Special-Care Zahnmedizin SSGS in der St. Josef- Stiftung Bremgarten (Aargau) wurde Dr. Ramona Buser einstimmig als Vertreterin der zmk bern in die wissenschaftliche Kommission gewählt.  Der Posten war lange vakant und konnte nun mit Ramona
vielversprechend besetzt werden.

Wir gratulieren ihr ganz herzlich und freuen uns auf ihren ersten Auftritt bei der Jahrestagung der SSGS am 7. April 2017 im Auditorium Ettore Rossi, Bern.

Prof. Martin Schimmel und Prof. Urs Brägger

 

Dezember 2016

Associate Fellow Greater New Yorker Academy of Prosthodontics (GNYAP)

Des Weiteren wurde PD Dr. Tim Joda im Dezember 2016 offiziell als Associate Fellow der Greater New Yorker Academy of Prosthodontics (GNYAP) während der Jahrestagung im Lincoln Center in New York City aufgenommen.

Die ’Aktive Mitgliedschaft’ ist auf 175 begrenzt. Ein ständiger Beitrag zur Bildung und Verbreitung der Kenntnisse im Bereich der Zahnärztlichen Prothetik sowie die Verpflichtung professionelle Standards zu erhöhen, charakterisieren die Attribute der Mitgliedschaft in der GNYAP. Die ehrenvolle Auszeichnung und Selektion ist die Anerkennung  signifikanter Beiträge in zahnärztlicher Ausbildung, Forschung inklusive deren Publikation und internationale Präsentation sowie Public Relations & Community Service für das Fach Zahnmedizin.

Wir gratulieren herzlich!

Prof. Urs Brägger und Prof. Martin Schimmel
sowie das Team der Klinik für Rekonstruktive Zahnmedizin
und Gerodontologie

November 2016

Spezialisten für Zahnärztliche Implantologie der Deutschen  Gesellschaft für Implantologie (DGI) an der Klinik für  Rekonstruktive Zahnmedizin und Gerodontologie

Dr. Samir Abou-Ayash, Oberarzt, hat die Prüfung zum Spezialisten für Zahnärztliche Implantologie (DGI) bestanden.  Die Diplomübergabe fand am 24.11.2016 in Hamburg statt anlässlich des 30. DGI-Jahreskongresses. Ausserdem  wurde er in das «next Generation»-Komitee der Deutschen Gesellschaft für Implantologie (DGI) gewählt.

Auch hat PD Dr. Tim Joda seine Re-Zertifizierung nach 5-jähriger klinischer Tätigkeit als 3-facher Spezialist für Zahnärztliche Implantologie sowie Implantatprothetik und Implantatzahntechnik (DGI) erfolgreich abgelegt

Oktober 2016

Forschungspreis de Schweizerischen Gesellschaft für Präventive, Restaurative
und Ästhetische Zahnmedizin (SSPRE)

Anlässlich des Fortbildungskurses der Klinik für Zahnerhaltung, Präventiv- und Kinderzahnmedizin der Universität Bern vom 14. Oktober 2016 konnte der Juniorforschungspreis der SSPRE vergeben werden.

Der Preis wird jährlich von der SSPRE an junge Zahnärzte vergeben, die vor maximal fünf Jahren das Staatsexamen abgelegt haben und eine Forschungsarbeit zu spezifischen Themen der Fachgesellschaft durchgeführt haben.

Der erste Preis mit CHF 1‘000 ging an Florin Eggmann, Klinik für Parodontologie, Endodontologie und Kariologie der Universität Basel mit seiner Arbeit «Partial pulpotomy in permanent teeth with carious pulp exposure». Er zeigte  anhand einer klinischen Studie, dass eine minimale Pulpotomie bei Pulpeneröffnung während der Kariesexkavation die Pulpenrestvitalität erhalten kann. In der Studie eingeschlossen waren 35 Patienten. Bei der Pulpotomie wurde nur  an der eröffneten Pulpastelle das Pulpahorn entfernt, jedoch nicht das ganze Kavum ausgeräumt. Die Pulpa  wurde mit MTA abgedeckt. Nach einer Nachkontrollzeit von einem Jahr zeigten nur zwei Fälle irreversible Pulpitis und ein Fall eine Pulpanekrose. Diese Daten sind im Vergleich zu den Literaturdaten für direkte Überkappungen vielversprechend.

Die Studie wird weitergeführt, und es werden nach wie vor weitere Patientenfälle eingeschlossen und weitere  Nachkontrollen gemacht. Der Preisträger überzeugte die Jury mit einem soliden Fachwissen und einem gelungenen  Studienaufbau, zumal die Durchführung von klinischen Studien stets als anspruchsvoll angesehen werden muss.

Der zweite Preis mit CHF 500 ging an Dr. Edi Koller, Klinik für Zahnerhaltung, Präventiv- und Kinderzahnmedizin der Universität Bern mit der Arbeit «Möglicher optischer Bias in visuellen Kariesdiagnostikstudien ». In dieser Studie wurden bei zwei Behandlern mit gutem Visus (>1.4) Zähne zur Beurteilung vorgelegt. Sie mussten Kariesdiagnostik   gemäss ICDAS durchführen und restaurierte Zähne bezüglich Restaurationsgrad beurteilen. Danach erhielten die Behandler je zwei unterschiedliche Brillen mit Okklusivfolien, die den Visus messbar auf 1.01 bzw. <0.8 reduzierten. Es konnte gezeigt werden, dass sowohl die Fähigkeit Karies zu erkennen als auch die Restaurationen zu beurteilen mit eingeschränktem Visus deutlich geringer war. Die Studie zeigte, dass alleine die Reproduzierbarkeit von Messwerten in der Kariesdiagnostik nicht mit der Richtigkeit der Analyse gleichgesetzt werden kann und dass ein guter Visus für die Diagnostik unabdingbar ist.

Der nächste SSPRE Juniorforschungspreis wird an der Jahrestagung der SSPRE vom 20. Oktober 2017 in Bern  übergeben. Weitere Informationen werden rechtzeitig publiziert und finden sich auf der Homepage der SSPRE  (www.sspre.ch).

Dr. Brigitte Zimmerli, Präsidentin SSPRE

Zweiter Preis DGZMK/BZÄK/Dentsply Förderpreis für Absolventen der Universität Bern

Der Vertreter der Universität Bern beim diesjährigen DGZMK/BZÄK/Dentsply Förderpreis, Ivan Meier, hat in der Gruppe «Klinische Verfahren und Behandlungsmethoden» den zweiten Preis gewonnen.

Der Förderpreis wird einmal jährlich in zwei Gruppen (Klinische Verfahren und Behandlungsmethoden sowie Grundlagenforschung und Naturwissenschaften) an Absolventen der Universitäten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz verliehen. Herr Meier hat seine Forschungsergebnisse zum Thema «In vitro-Aktivität nicht-chirurgischer Parodontitistherapie auf Entfernung eines Multi-Spezies- Biofilms» vorgestellt. Die Forschungsarbeiten wurden unter der Leitung von Prof. Dr. Sigrun Eick in der Klinik für Parodontologie, Labor für Orale Mikrobiologie, durchgeführt.

Prof. Sculean und das ganze Paro Team gratulieren Herrn Meier zu diesem Erfolg und danken Frau Prof. Eick für ihre Unterstützung.

September 2016

The Quality of the Evidence in Dental Research

Am 22. September 2016 hielt Herr PD Dr. Nikolaos Pandis seine Antrittsvorlesung. Zahlreiche Kolleginnen und
Kollegen, Freunde und Gäste aus dem In- und Ausland fanden sich im ASA ein und folgten mit grossem Interesse
den Ausführungen von PD Dr. Pandis über die Qualität in der evidenzbasierten Zahnmedizin.

PD Dr. Pandis begann seine Vorlesung mit einer Einführung in das Konzept der evidenzbasierten Zahnmedizin. Er zeigte den jetzigen Status der Forschung auf diesem Gebiet und diskutierte dessen Signifikanz anhand diverser Arbeiten, die er zu diesem Thema publiziert hat.

Hochqualitative randomisierte klinische Studien (RCTs) und systematische Reviews dienen als Hauptquelle der Evidenz. Dr. Pandis zeigte, dass die Anzahl der Studien in den letzten 20 Jahren enorm gestiegen ist. Leider ist die Qualität der Evidenz der Cochrane und Non-Cochrane systematischen Reviews, bezogen auf das «GRADE tool», zu 78% tief bis sehr tief. Folglich mangelt es an qualitativ guten randomisierten Studien, die für aussagekräftige systematische Reviews nötig sind.

Der von Dr. Pandis erwähnte Begriff «research waste» («verschwendete Forschung») beschreibt Studien mit mangelhaften Methoden bzw. mangelhafter Berichterstattung, welche schliesslich unglaubwürdig oder unbrauchbar sind.

Die Arbeiten von Dr. Pandis bringen im Rahmen der evidenzbasierten Zahnmedizin einen wichtigen Punkt hervor: Es soll nicht nur die Anzahl von RCTs und systematischen Reviews steigen; es sollte hingegen viel mehr auf die Qualität dieser Studien gesetzt werden.

Wir danken Herrn PD Dr. Pandis ganz herzlich für den höchst interessanten Vortrag und seine wertvolle Arbeit und wünschen ihm alles Gute und viel Erfolg in seiner akademischen Laufbahn.

Ein besonders schöner Spätsommerabend liess den Anlass bei einem Apéro riche, vielen interessanten Gesprächen und einem regen Erfahrungsaustausch auf der Terrasse des Restaurants Panorama des Inselspitals ausklingen.

Prof. Dr. Christos Katsaros

Habilitation und Erteilung der Venia Docendi: Dr. Thiago S. Carvalho ist Privatdozent

IIch freue mich sehr, dass die Universitätsleitung am 20. September 2016 auf Antrag der Medizinischen Fakultät beschlossen hat, Herrn Dr. med. dent. Thiago S. Carvalho die Venia Docendi zu erteilen und ihm somit das Recht verleiht, den Titel Privatdozent (PD) zu führen.

Thiago S. Carvalho schloss das Zahnmedizinstudium 2004 an der Federal University of Paraiba, Brasilien, ab. 2007 folgte ein Master of Science in Zahnmedizin, speziell in Präventiv- und Kinderzahnmedizin. Im Jahr 2011 erlangte er den PhD in Zahnmedizin mit Arbeiten über die Prävention der Karies und Erosion. Während seinem Master of Science, PhD und Postdoc verbrachte er verschiedene Forschungsaufenthalte in Brasilien und in der Schweiz. Im Jahre 2010 war Thiago S. Carvalho als Stipendiat an unserer Klinik. Aufgrund seiner Leistungen während seines Forschungsaufenthaltes bei uns in Bern habe ich ihn angefragt, ob er zurück in unser Forschungslabor kommen möchte. Seit 2011 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter an unserer Klinik.

In den Jahren 2008 bis 2011 hielt Thiago S. Carvalho in Brasilien Vorlesungen in den Fächern Präventiv- und Kinderzahnmedizin sowie Biomaterialien. Ende 2011  begann

Lehrtätigkeit an der Universität Bern, zuerst noch in Englisch und seit Herbst 2015 hält er seine Vorlesungen in Deutsch.

Seine Hauptarbeitsbereiche waren und sind die Forschung in Präventivzahnmedizin, wobei er hier Aspekte sowohl für Kinder als auch für Erwachsene abdeckt. Ein Teil seiner Publikationen entstand durch Kollaborationen mit anderen Kliniken/Instituten der Universität Bern, mit Gastforschenden oder mit ausländischen Universitäten. Daneben hat Thiago S. Carvalho auch Buchbeiträge und Übersichtsarbeiten verfasst. Seine Forschung präsentiert er regelmässig an nationalen und internationalen Kongressen.

Bis heute hat er mehrere Doktorarbeiten sowie Masterarbeiten erfolgreich betreut, weitere sind in Arbeit. Davon wurden zwei Arbeiten prämiert. Eine Doktorarbeit wurde mit dem 3. Fakultätspreis und eine Masterarbeit mit dem 2. Forschungspreis der SSPRE ausgezeichnet.

Die Habilitation ist angesichts dieses umfangreichen Leistungsausweises wohlverdient und ich wünsche – auch im Namen der ganzen Klinik – PD Dr. Thiago S. Carvalho alles Gute und viel Glück auf seinem weiteren akademischen und privaten Weg.

Prof. Dr. Adrian Lussi
Direktor der Klinik für Zahnerhaltung, Präventiv- und
Kinderzahnmedizin

WJB Houston Memorial Research Scholarship für Dr. Nikolaos Gkantidis

Herr Dr. Nikolaos Gkantidis, Oberarzt an der Klinik für Kieferorthopädie, erhielt am EOS-Kongress 2016 in Stockholm das WJB Houston Memorial Research Scholarship zugesprochen für ein Forschungsprojekt über den Einfluss von Segmentierungsparametern bei 3D-Überlagerungen von DICOM-Daten kraniofazialer Strukturen. Es handelt sich um ein Kooperationsprojekt der Universitäten Bern, Athen und Groningen.

Das Scholarship wird alle drei Jahre durch die Europäischen Gesellschaft für Kieferorthopädie (EOS) an junge Forscherinnen und Forscher zur Unterstützung herausragender Forschungsprojekte verliehen. Das Stipendium ist mit
£ 60‘000.00 dotiert.

Dr. Gkantidis hat an der Universität Thessaloniki, Griechenland, Zahnmedizin studiert und danach den Master in Kieferorthopädie an der Universität Athen erworben. Anschliessend hat er im Labor für Orale Molekularbiologie der Klinik für Kieferorthopädie das Doktorat absolviert und per 1. September 2014 die heutige Tätigkeit als Oberarzt begonnen. Neben der Forschung wirkt er in der Aus- und Weiterbildung mit.

Wir gratulieren Herrn Dr. Gkantidis ganz herzlich zu diesem Erfolg und wünschen ihm bei der Ausführung des Projekts alles Gute.

Prof. Dr. Christos Katsaros, Klinik für Kieferorthopädie

Neue FachzahnärztInnen für Parodontologie

Anlässlich der Jahrestagung 2016 der Schweizerischen Gesellschaft für Parodontologie (SSP) in Bern vom 1. und 2. September wurden Frau Dr. med. dent. Alexandra Stähli und Frau Dr. med. dent. Christin Stöcklin-Wasmer der Titel «Fachzahnärztin für Parodontologie» verliehen.

Beide haben das dreijährige Weiterbildungsprogramm an unserer Klinik absolviert. Beide haben auch die Prüfung der European Federation of Periodontology EFP erfolgreich bestanden und damit das EFP Diplom erworben.

Auch sonst darf der SSP-Kongress für uns wiederum als Erfolg bezeichnet werden, denn Frau Dr. med. dent. Christin Stöcklin-Wasmer wurde mit
dem Oral-B Preis ausgezeichnet.

Frau Dr. med. dent. Raluca Cosgarea  gewann mit ihrer Arbeit «Clinical, micro-biological, immunological results following two protocols of amoxicillin-metronidazole» Cosgarea R, Eick S, Heumann C, Juncar R, Tristiu R, Arweiler N, Salvi G, Sculean A den ersten Posterpreis

Frau Dr. med. dent. Meizi Eliezer-Shatz mit der Arbeit «Faster degradation of collagen membrane in uncontrolled diabetic rats» Eliezer M, Weinreb M, Nemcovsky C, Moses Oden zweiten Posterpreis.

Und last but not least erhielt Herr Dr. med. dent. Tobias Hägi den SSP/GABA Preis für die beste Publikation: «A Biofilm Pocket Model to Evaluate Different Non-Surgical Periodontal Treatment Modalities in Terms of Biofilm Removal and Reformation, Surface Alterations and Attachment of Periodontal Ligament Fibroblasts» Hägi TT, Klemensberger S, Bereiter R, Nietzsche S, Cosgarea R, Flury S, Lussi A, Sculean A, Eick S.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Klinik für Parodontologie gratulieren allen ganz herzlich zu den Titeln und Preisgewinnen und wünschen ihnen weiterhin viel Freude und Erfolg bei ihrer beruflichen Tätigkeit.

Klinik für Parodontologie Prof. Dr. Anton Sculean, Prof. Dr. Giovanni E. Salvi

Research Awards für Parodontologie am «2nd International Symposium»

Der Gewinner des Research Awards für Parodontologie auf dem «2nd International Symposium» heisst Dr. Yoshinori Shirakata von der Kagoshima Universität in Japan mit dem Beitrag: «Healing of two-wall intrabony defects following treatment with a novel enamel matrix derivative formulation (Osteogain). A preclinical study in non-human primates»

Yoshinori Shirakata, Richard J. Miron, Toshiaki Nakamura, Yukiya Shinohara, Kotaro Sena, Naoto Horai, Dieter D. Bosshardt, Kazuyuki Noguchi, Anton Sculean

August 2016

Habilitation und Erteilung der Venia Docendi an PD Dr. med. dent. Tim Joda, MSc, Privatdozent

Wir freuen uns bekanntzugeben, dass die Universitätsleitung an ihrer Sitzung vom 9. August 2016 beschlossen hat, PD Dr. med. dent. Tim Joda die Venia docendi für das Fach «Zahnmedizin, speziell Rekonstruktive Zahnmedizin und Implantatprothetik» zu erteilen. Er ist somit berechtigt, den Titel des Privatdozenten zu führen.

Erstmals lernten wir Tim Joda als engagierten ITI-Scholar an der Abteilung für Kronen- und Brückenprothetik von 2011–2012 kennen. In der ersten Woche seines Aufenthaltes als Stipendiat wurden wir zu einem Think Tank zum  Thema digitale Prozessketten bei der Herstellung von implantat-getragenem Zahnersatz eingeladen. Daraufhin entwickelten sich viele Ideen und Fragestellungen, die Tim zielbewusst und effizient verfolgt und umgesetzt hat.

Heute präsentiert er in seinem CV eine beachtliche Anzahl und Qualität an Publikationen, die auch international grosse Resonanz finden. Etliche weitere Projekte und Publikationen sind in Vorbereitung. Seine Drittmittelakquisitionen und der wissenschaftliche Output bilden einen wichtigen Pfeiler unserer Klinik.

Als neuer Leiter der «Station für Digitale Rekonstruktive Technologie und Implantatzahnmedizin DiRekT+I» wird Tim nun die Thematik weiterentwickeln und die neuen Tools an den zmk bern etablieren. Im Zusammenhang mit der Versorgung von Implantatfällen werden besonders die Aspekte der 3D-Planung und der geführten Implantatchirurgie (guided surgery) vorangebracht.

Tim hat sich auch in den klinischen Kursen im 5. Studienjahr und mit Vorlesungen in den 4. und 5. Studienjahren engagiert. Ab HS 16 wird er sich als Koordinator der Weiterbildungsstudiengänge an der Klinik intensiv mit der  Betreuung der WeiterbildungskandidatInnen in Theorie und Praxis einsetzen.

Es freut uns ausserordentlich, dass er die Stufe der Habilitation erreicht hat und dass er an der neu zusammengesetzten und renovierten Klinik als akademischer Nachwuchs die zukünftigen Projekte wesentlich mitgestalten kann.

Wir wünschen Tim alles Gute auf seinem weiteren beruflichen Werdegang und natürlich auch, dass er eine ruhige Rückzugsoase im privaten Bereich findet, um Energie tanken zu können; dies ist letztlich ausschlaggebend, um  erfolgreich und mit Freude den harten Weg der Akademie zu bestehen.

Zu seiner grossen Leistung gratulieren wir ihm, zusammen mit der ganzen Klinik, sehr herzlich.

Tim Joda wird am 8. Dezember 2016 seine Antrittsvorlesung zum Thema «Dentistry in the Digital Age – Time for a Game Change» halten, um sich als neuer Privatdozent einem breiteren Publikum vorzustellen. Details dazu folgen in den nächsten zmk news.

Prof. Dr. Urs Brägger
Prof. Dr. Martin Schimmel
Klinik für Rekonstruktive Zahnmedizin und
Abteilung für Gerodontologie

Juni 2016

Habilitation und Erteilung der Venia Docendi: Dr. Simon Flury ist Privatdozent

Ich freue mich sehr, dass die Universitätsleitung am 21. Juni 2016 auf Antrag der Medizinischen Fakultät beschlossen hat, Herrn Dr. med. dent. Simon Flury die Venia Docendi zu erteilen und ihm somit das Recht verleiht, den Titel Privatdozent (PD) zu führen.

Simon Flury, geboren 1980 in Bern, schloss das Zahnmedizinstudium 2005 ab und arbeitete danach einerseits in einer Privatpraxis im Berner Oberland und andererseits an seiner Doktorarbeit an der Klinik für Zahnerhaltung, Präventiv- und Kinderzahnmedizin unter der Leitung von Professor Hotz und mir. Er promovierte 2007 und trat im März 2009 eine Vollzeitstelle an unserer Klinik an. Seine Hauptarbeitsbereiche waren und sind die Forschung im Bereich der zahnärztlichen Materialkunde sowie als Dienstleistung die Behandlung von Patienten (Kinder, Jugendliche und Erwachsene) in Vollnarkose.

In der Lehre  hielt Simon Flury 2010 seine erste Vorlesung für unsere Weiterbildungsassistentinnen und -assistenten, ab 2011 folgten weitere Vorlesungen und Praktika für die Studierenden (im Namen unserer Klinik und der Klinik für Rekonstruktive Zahnmedizin und Gerodontologie) sowie interne oder externe Vorträge an Weiterbildungsveranstaltungen oder Kongressen. Von September 2011 bis 2012 verbrachte Simon Flury mit Hilfe eines Stipendiums des Schweizerischen Nationalfonds (SNF) einen zwölfmonatigen Aufenthalt als Gastforscher an der Poliklinik für Zahnerhaltung und Parodontologie der Ludwig-Maximilians-Universität in München.

Simon Flury hat verschiedene deutschsprachige Heftbeiträge zu Themen der Zahnerhaltung geschrieben und konnte mit seiner Forschung zahlreiche Artikel in internationalen Journals publizieren. Seine Forschung präsentiert er regelmässig an nationalen und internationalen Kongressen. Gegenwärtig hält er Vorlesungen zum Thema zahnärztliche Materialkunde im 3., 4. und 5. Studienjahr und ist zusammen mit PD Dr. Klaus Neuhaus Examinator bei den Bachelorprüfungen in Zahnmedizin. Zudem ist er Dozent im Kurs «Regenerative Dentistry» des Curriculums «Master of Science in Biomedical Engineering». In wechselndem Ausmass ist Simon Flury Referent an internen oder externen Weiterbildungsveranstaltungen oder Kongressen.

Die Habilitation ist angesichts dieses umfangreichen Leistungsausweises wohlverdient und ich wünsche – auch im Namen der ganzen Klinik – PD Dr. Simon Flury alles Gute und viel Glück auf seinem weiteren akademischen und privaten Weg.

Prof. Dr. Adrian Lussi
Direktor der Klinik für Zahnerhaltung, Präventivund
Kinderzahnmedizin

Zwei neue Fachzahnärzte aus der Klinik für Rekonstruktive Zahnmedizin und
Abteilung für Gerodontologie

Prof. Norbert Enkling und Dr. Stefan Hicklin haben am 8. Juni 2016 erfolgreich die Spezialisierungsprüfung zur Erlangung des Fachzahnarzttitels in Rekonstruktiver Zahnmedizin abgelegt.

Prof. Enkling ist Oberarzt in Teilzeitanstellung an unserer Klinik und mitverantwortlich für den Propädeutik-Kurs in abnehmbarer Prothetik. Dr. Stefan Hicklin war bis 31.12.2015 Oberarzt an unserer Klinik und ist heute an der Universität Genf tätig.

Wir gratulieren beiden Kandidaten herzlich zu diesem Erfolg!

Prof. Dr. Urs Brägger und Prof. Dr. Martin Schimmel
Klinik für Rekonstruktive Zahnmedizin und Abteilung

President Elect ECG und Wissenschaftspreis

Die European College of Dentistry (ECG) hat an ihrer Jahrestagung vom 3.–4. Juni 2016 in Paris Prof. Martin Schimmel, Leiter der Abteilung für Gerodontologie, zmk bern, zu ihrem President Elect gewählt.

Am selben Anlass hat Professor Schimmel als Ko-Autor den Wissenschaftspreis für folgende Arbeit gewonnen:

European College of Gerodontology – Colgate Research Award Maniewicz Wins S, Duvernay E, Vazquez L, Loup A, Perneger Th, Schimmel M., Müller F.: «Masticatory Performance and Salivary Function in patients with a mandibular IOD compared to a CD»

Wir gratulieren herzlich!
Prof. Dr. Urs Brägger

«Stewart Rood Section Editor of the Year Award» geht an Prof. Dr. Christos Katsaros

Die «American Cleft Palate Craniofacial Association» hat Prof. Dr. Christos Katsaros beim Jahreskongress 2016 in Atlanta, Georgia, den «Stewart Rood Section Editor of the Year Award» verliehen. Mit diesem Award werden seine grossen Verdienste bei der Herausgabe der multidisziplinären wissenschaftlichen Zeitschrift «The Cleft Palate-Craniofacial Journal» ausgezeichnet.

Wir gratulieren herzlich zu diesem Erfolg!

Prof. Dr. Anton Sculean Geschäftsführender Direktor, zmk bern

Mai 2016

Privatdozentin Dr. Chappuis: Wir gratulieren!

Auf Antrag der Medizinischen Fakultät hat die Universitätsleitung am 26. April 2016 die Venia Docendi für das
Fachgebiet Oralchirurgie, Stomatologie und Implantologie verliehen und Dr. Vivianne Chappuis damit zur Privatdozentin der Universität Bern ernannt. Das ist eine hochverdiente Anerkennung für Vivianne Chappuis und die hervorragende Arbeit, welche sie leistete, seit sie sich vor acht Jahren für die akademische
Karriere entschieden hat. Dieser Weg ist bekanntlich steinig und die Trauben hängen hoch.

Vivianne Chappuis hat diese Anforderungen mit Bravour erfüllt. Sie durchlief zuerst die üblichen Stationen einer
3-jährigen Weiterbildung in Oralchirurgie und Stomatologie, während dieser ihr chirurgisches Talent aufblitzte. Thomas von Arx und ich waren deshalb froh, dass wir sie ab 2004 als Oberärztin für die Klinik gewinnen konnten, wodurch sie auch zunehmend im Bereich der Lehre eine wichtige Funktion übernahm. 2008 entschloss sie sich dann für eine akademische Karriere.

Dabei war ihr 2-jähriger Forschungsaufenthalt an der Harvard School of Dental Medicine von 2009 bis 2011 von enormer Wichtigkeit, wobei sie viel zusätzliches Wissen im Bereich der Knochenbiologie und -heilung erwerben konnte. Zudem konnte sie wertvolle Erfahrungen sammeln, wie man sich in einem akademischen Umfeld mit höchstem Konkurrenzdenken behaupten kann.

Zurück in Bern hat Vivianne eine ganze Reihe von hervorragenden
Publikationen in erstklassigen Zeitschriften platzieren können, zwei davon im Journal of Dental Research. Zudem wird sie regelmässig an nationale und internationale Kongresse und Symposien als Referentin eingeladen, wo sie
ihr rhetorisches Talent im Namen der zmk bern positiv einsetzt. Dies kommt auch den Studierenden der zmk bern
zu Gute, bestreitet sie doch viele Vorlesungen der Klinik. Last but not least ist sie heute eine vor allem im Bereich der
Implantologie weit überdurchschnittlich begabte Chirurgin.

Die Habilitation ist verdienter Lohn für eine herausragende Leistung, und ich gratuliere ihr im Namen der ganzen Klinik von ganzem Herzen. Diese Ernennung zur Privatdozentin erfüllt uns alle mit Stolz und grosser Freude. Die Nachwuchsförderung an unserer Klinik ist weit überdurchschnittlich und ist von grosser Bedeutung für den Fortbestand der oralchirurgischen Fachdisziplin in der Schweiz.

Wir wünschen Vivianne Chappuis auf dem weiteren akademischen Werdegang alles Gute und viel Glück!

Prof. Dr. Daniel Buser, Klinikdirektor

Herzliche Gratulation an PD Dr. Christoph A. Ramseier (Klinik für Parodontologie) zum Teacher of the year 2016!

Wenn er nicht Zahnarzt geworden wäre, dann wäre PD Dr. Christoph Ramseier jetzt mit Sicherheit Lehrer.
Denn Lehre ist für ihn kein «leeres» Wort. Nein, Lehre ist für ihn alles. Sein Leben, seine Leidenschaft, seine Stärke. Mit Herzblut und grossem Engagement setzt er sich für die Ausbildung der Studierenden ein. Er ist praktisch jederzeit für «seine Studis» da, hat für ihre Probleme und Fragen immer ein offenes Ohr und hilft ihnen, Lösungen und Antworten zu finden, individuell, geduldig, verständnisvoll. Er versteht es, sie bei allen Herausforderungen, Schwachpunkten oder Schwierigkeiten zu unterstützen, zu fördern, vorwärts zu bringen. Nicht umsonst wurde PD Dr. Ramseier von den Studierenden zum Teacher of the Year und Vertrauenslehrer gewählt.

Schwerpunkt seiner Ausbildungstätigkeit liegt selbstverständlich im Fach Parodontologie. Als Mitglied des Ressorts Ausbildung und Mitverantwortlicher des Studentenkurses engagiert er sich aber auch Fächer übergreifend. Und da hat er an den zmk bern mit seinen selbst entworfenen und selbst programmierten EDV-/IT-Programmen schon zu vielen Verbesserungen und Vereinfachungen beigetragen – wenn nicht sogar ein bisschen Geschichte geschrieben (Paro-Status,neues App für den Studentenkurs).

Lieber Christoph, herzlichen Dank auch von unserer Seite für Dein überaus grosses Engagement in der Ausbildung und herzliche Gratulation zu dieser tollen Auszeichnung. Mach weiter so!

Prof. Dr. Anton Sculean, Klinik für Parodontologie

März 2016

PD Klaus Neuhaus: Neuer Präsident der «Aktion Zahnfreundlich Schweiz»

Herr PD Dr. med. dent. Klaus Neuhaus wurde an der Mitgliederversammlung vom 10. März 2015 zum neuen Präsidenten des Vereins «Aktion Zahnfreundlich Schweiz» gewählt. Produkte, die mit der Marke «Zahnfreundlich» gekennzeichnet sind, sind weder kariogen noch erosiv. Da die Marke aber zukünftig für den Süssigkeitenmarkt eine geringere Rolle spielen wird, besteht eine vordringliche Aufgabe in der strategischen Neuausrichtung.

Ich gratuliere Herrn Neuhaus zur Wahl und wünsche ihm viel Erfolg.

Prof. Dr. Adrian Lussi

Klinik für Zahnerhaltung, Präventiv- und Kinderzahnmedizin

         www.zahnfreundlich.ch

Januar 2016

Herzliche Gratulation zur Habilitation

Im Januar 2016 erhielt Herr Dr. Nikolaos Pandis die Venia docendi für das Fach Kieferorthopädie. Grundlage des Habilitationsverfahrens waren 101 Originalartikel und 43 Buchkapitel bzw. Übersichtsarbeiten.

Dr. Pandis absolvierte die Spezialisierung und den Master in Kieferorthopädie an der Ohio State University, USA. Seine Doktorarbeit verfasste er an der Universität Bonn. Später erwarb er einen Master in Clinical Trials an der London School of Hygiene & Tropical Medicine und Ende 2015 sein PhD in Epidemiology an der Medizinischen Fakultät der Universität Ioannina, Griechenland. Seit dem 1. Januar 2012 hat Dr. Pandis an der Klinik für Kieferorthopädie ein Teilpensum als Oberarzt inne. Er ist in der Forschung sowie als Dozent für Biostatistik und Forschungsmethodik tätig.

Wir gratulieren Herrn PD Dr. Nikolaos Pandis herzlich zu seiner Habilitation und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit.

Prof. Dr. Christos Katsaros
und das Team der Klinik für Kieferorthopädie

Jerome M. and Dorothy Schweitzer Research Award geht an Prof. Dr. Daniel Buser

Am 4. Dezember 2015 hat die renommierte Greater New York Academy of Prosthodontics (GNYAP) in einer feierlichen Zeremonie Professor Dr. Daniel Buser, Direktor der Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie an der Universität Bern, mit dem prestigeträchtigen Jerome M. and Dorothy Schweitzer Research Award ausgezeichnet. Dieser Forschungspreis wird jährlich während des Herbstmeetings der Academy in New York City an Zahnmediziner vergeben, die einen ausserordentlichen Beitrag zur Forschung, Lehre und Patientenbehandlung gemacht haben, um das Gebiet der zahnärztlichen Prothetik voranzubringen. Professor Buser ist der 48. Empfänger in der Geschichte des Schweitzer Research Awards.

Professor Buser wurde für seine Arbeit geehrt, die einen wichtigen Beitrag zur wissenschaftlichen Evidenz im Bereich der oralen Implantologie geleistet hat. Seine Operationsmethoden, die auf zahlreichen wissenschaftlichen Langzeitstudien seines Teams an der Universität Bern basieren, haben zum grossen Fortschritt in der prothetisch orientierten Implantatchirurgie und der peri-implantäten Knochenaugmentation mit der GBR-Technik beigetragen. Er strebt immer das bestmögliche Behandlungsergebnis für die Patienten an, welches auch das prothetische Ergebnis beinhaltet. Seine systematischen Operationsmethoden haben einen grossen Ausbildungswert für Studierende, Weiterbildungsassistenten sowie Kolleginnen und Kollegen in der Privatpraxis.

Professor Buser befindet sich in bester Gesellschaft mit vier anderen bekannten Preisträgern aus der Schweiz, die mit dem Schweitzer Award geehrt worden sind. Es sind dies: Professor André Schroeder, Bern (2000); Professor Urs Belser, Genf (2002), Professor Christian Stohler, New York (2010) und Professor Jörg Strub, Freiburg i. Br., Deutschland (2012).

Die Greater New York Academy of Prosthodontics wurde 1954 durch eine kleine Gruppe von visionären Praktikern gegründet. Es war ihr Ziel, die Kunst, die Wissenschaft und die klinischen Methoden in der zahnärztlichen Prothetik durch Kliniker, Lehrer und Forscher zu fördern. Dr. Jerome M. Schweitzer, ein Studienabgänger des New York College of Dentistry aus dem Jahr 1918, der als Zahnarzt in New York während 65 Jahren praktizierte, war ein Ko-Stifter der Academy. Er diente als erster Präsident der Academy und etablierte - zusammen mit seiner Frau - den Jerome M. and Dorothy Schweitzer Research Award, der durch die GNYAP nach Beendigung seiner Präsidentschaft 1963 etabliert worden ist.

Prof. Dr. H.P. Weber, Tufts University, Boston MA

Vice President, GNYAP

Die Schweizerische Vereinigung für Kinderzahnmedizin SVK vergibt auch 2016 einen Poster Award an die Klinik für Zahnerhaltung, Präventiv- und Kinderzahnmedizin der Universität Bern 

PD Dr. Barbara Cvikl hat an der diesjährigen Jahrestagung der Schweizerischen Vereinigung für Kinderzahnmedizin SVK vom 21. Januar 2016 in Bern mit der Arbeit „Toothpastes for children differentially affect cell viability in vitro“ einen Poster Award verliehen bekommen. Die Arbeit entstand während ihres zweijährigen Aufenthaltes an unserer Klinik und zeigt die Auswirkungen unterschiedlicher Kinderzahnpasten auf Zellen des oralen Gewebes.

Im Namen der Klinik für Zahnerhaltung, Präventiv- und Kinderzahnmedizin gratuliere ich Barbara Cvikl herzlich und wünsche Ihr auch weiterhin alles Gute und viel Erfolg.

Ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit!

Prof. Dr. Adrian Lussi 

November 2015

Norton M. Ross Award

In November 2015 wurde Professor N.P Lang mit dem Norton M. Ross Award der American Dental Association (ADA) for Excellence in Clinical Research geehrt. Dieser Preis stellt eine der höchsten Auszeichnungen der ADA dar und geht an Wissenschaftler, die einen signifikanten Beitrag im Bereich der Diagnose, Therapie und/oder Prävention kraniofazialer, oraler oder dentaler Erkrankungen geleistet haben. Ausschlaggebend sind dabei das wissenschaftliche Gesamtwerk und der Einfluss der Kandidatin/des Kandidaten auf die klinische Zahnheilkunde. Professor Lang erhielt diesen Preis als Anerkennung seiner bahnbrechenden Arbeiten im Bereich der Implantatzahnmedizin, vor allem im Bereich der Ätiologie und Pathogenese peri-implantärer Infektionen. Die Preisverleihung fand anlässlich der Jahrestagung der American Association for Dental Research (AADR) vom 16.–19. März 2016 in Los Angeles statt.

Das Team der Klinik für Parodontologie gratuliert Professor
Lang herzlich zu dieser bedeutenden Auszeichnung!

Prof. Dr. Anton Sculean, Klinikdirektor

Am 3. November feierte Hermann Stich einen runden Geburtstag.

Hermann kann auf eine langjährige, rege sowie interessante Tätigkeit zurückblicken. Nach dem Besuch der Schulen in seiner Heimatstadt erwarb er 1944 den eidgenössischen Fähigkeitsausweis als Zahntechniker sowie das Diplom einer renommierten Handelsschule.

Nachdem Hermann von Prof. André Schroeder als technischer Assistent an die Klinik für Zahnerhaltung der Universität Bern geholt worden war, konnte er sich im histologischen und chemischen Labor vornehmlich Forschungsprojekten widmen. Seine histologischen Präparate erregten weit herum Bewunderung, so dass häufig auch auswärtige Forschungsgruppen um Rat und Unterstützung an ihn gelangten. Aus diesen Forschungsprojekten ist auch der seit bald 15 Jahren erscheinende Kalender „Kunst in der Zahnmedizin“ entstanden. Hermann zeigt damit nicht nur sein grosses histologisches Können, sondern auch seinen Sinn für Ästhetik.

Hermann geht an jedes Problem in der Überzeugung heran, dass er es letztlich auf unkomplizierte Art und Weise zu lösen vermag. Sein Enthusiasmus und seine Akribie, verbunden mit Können und Fertigkeit, haben der Zahnmedizin etliche Verbesserungen gebracht. So hat er zusammen mit Prof. André Schroeder «AH 26» sowie «Ledermix» entwickelt. Die ersten Entwicklungen in der Implantologie fanden an der Klinik für Zahnerhaltung statt und wurden von Hermann mitgeprägt. Er ist zudem Autor und Mitautor von beinahe 40 Publikationen. Seine rege Tätigkeit in Forschung und Unterricht wurde im Jahre 1983 mit dem Dr. h.c. der Universität Bern ausgezeichnet.

Ich danke dir, lieber Hermann, im Namen meiner Klinik und der zmk bern, für deinen jahrzehntelangen Einsatz! Du hast vieles bewegt. Ich bin froh, dass wir weiterhin zusammen neue Ideen entwickeln und umsetzen können.

Prof. Dr. Adrian Lussi

Oktober 2015

Herzliche Gratulation an Dr. med. dent. Christoph Ramseier zur Ernennung und Beförderung zum Privatdozenten

Juli 2015

Herzliche Gratulation an Sigrun Eick (Leiterin Labor für Orale Mikrobiologie der Klinik für Parodontologie) zur Assoziierten Professorin!

Juni 2015

Herzliche Gratulation an Joannis Katsoulis zum Assoziierten Professor

Mai 2015

Herzliche Gratulation an Karl Dula zum Titularprofessur

Der neue Teacher of the Year (TOY) 2015 heisst Urs Kremer

Herzliche Gratulation an den zweifachen Preisträger, der bereits 2010 von den Studierenden zum TOY gewählt wurde.

März 2015

Premio Internacional SECIB

Prof. Dr. Thomas von Arx, Vizedirektor an der Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie, ist Preisträger des prestigeträchtigen Premio Internacional SECIB 2014 (Sociedad Española de Cirugía Bucal). Die Auszeichnung ehrt internationale Kliniker oder Forscher auf dem Gebiet der Oralchirurgie. Die Preisverleihung fand am 6. März in Valencia anlässlich der AVCIB/SECIB Joven statt. Thomas von Arx wurde in der Laudatio für seine Karriere und Beiträge in der Oralchirurgie, im Speziellen in der Endodontischen Chirurgie (Apikale Mikrochirurgie), gewürdigt. Diese internationale Auszeichnung freut uns sehr, unterstreicht sie doch die herausragenden Leistungen von Thomas von Arx auf diesem Gebiet.

Wir gratulieren ganz herzlich.

Prof. Dr. Daniel Buser

J. Morita Award for Geriatric Oral Research geht an Prof. Martin Schimmel

Prof. Martin Schimmel, Leiter der Abteilung für Gerodontologie, wurde an der IADR General Session in Boston (11.-14.3.2015) mit dem ersten Preis des Morita Award for Geriatric Oral Research - Post-doctoral Category - ausgezeichnet. Er präsentierte seine Arbeit mit einem Poster zum Thema

«Validation of a New Colourimetric Technique to Assess Chewing Efficiency» Martin Schimmel; Panagiotis Christou; Hideo Miyazaki; Demetrios Halazonetis; François R. Herrmann; Frauke Müller. J Dent Res, Vol 94 {Spec Iss A}: 1532, 2015)

Die IADR ist die international grösste unabhängige Wissenschaftsgesellschaft in der Zahnmedizin. Am diesjährigen Kongress in Boston nahmen über 6500 Teilnehmer/innen teil; 4300 wissenschaftliche Präsentationen und Posters wurden dabei vorgestellt.

Herzliche Gratulation!

Prof. Urs Brägger und das Team der Klinik für Rekonstruktive Zahnmedizin und Gerodontologie

Januar 2015

Der 1. Platz des Poster Awards der Schweizerischen Vereinigung für Kinderzahnmedizin SVK geht 2015 an Dr. Simon Flury von der Klinik für Zahnerhaltung, Präventiv- und Kinderzahnmedizin, Universität Bern

Dr. Simon Flury hat an der diesjährigen Jahrestagung der Schweizerischen Vereinigung für Kinderzahnmedizin SVK vom 22. Januar 2015 in Bern den ersten Platz im Poster Award erreicht. Das Poster mit dem Titel „Salivary Contamination and Decontamination: Bond Strength to Dentin of Primary and Permanent Teeth” entstand aus einer umfangreichen Doktorarbeit, welche Dr. Simon Flury geleitet hat und welche unlängst in einem internationalen, “peer-revied” Journal zur Publikation angenommen worden ist.

Im Namen der Klinik für Zahnerhaltung, Präventiv- und Kinderzahnmedizin gratuliere ich Simon Flury aber auch der Doktorandin, Frau Katharina Santschi, herzlich und wünsche ihnen weiterhin alles Gute und viel Erfolg.

Prof. Adrian Lussi

November 2014


Dr. Honoris Causa/ Senator Honoris Causa Titel der Universität Szeged / Ungarn an Prof. Dr. Daniel Buser

Am 15. November 2014, anlässlich der jährlichen Festivität zur Gründung der Universität Szeged, wurde Professor Dr. Daniel Buser, Direktor der Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie der zmk bern mit dem höchsten Titel für einen nicht an der Universität Szeged tätigen Wissenschaftler, dem Titel Dr. Honoris Causa/ Senator Honoris Causa ausgezeichnet.

Diese Ehre kommt als Anerkennung für herausragende wissenschaftliche Leistungen, die ein bestimmtes Fachgebiet richtungsweisend geprägt haben, jährlich maximal 5 Persönlichkeiten zuteil, und nur einmal einer aus der medizinischen oder zahnmedizinischen Fakultät.

Die Universität Szeged ehrt Prof. Buser mit diesem Titel für sein Lebenswerk im Bereich der zahnärztlichen Implantologie und für seinen enormen Einsatz, die erworbenen Kenntnisse auf diesem Gebiet weltweit zu verbreiten. Er darf sich nun also Dr. h.c. nennen und erhält als stimmberechtigtes Mitglied auch Einsitz in den Senat der Universität Szeged.

Prof. Buser ist der erste Schweizer Zahnmedizinprofessor, der mit diesem Titel ausgezeichnet wurde.

Wir sind stolz auf diese wissenschaftliche Ehrung eines unserer Klinikdirektoren und freuen uns mit ihm über diese hohe Auszeichnung. Wir wünschen ihm weiterhin viel Erfolg an den Zahnmedizinischen Kliniken der Universität Bern und weltweit!

Prof. Dr. Anton Sculean Direktor der Klinik für Parodontologie, zmk bern

 

Oktober 2014


Erteilung der venia docendi

Ich freue mich sehr, dass die Medizinische Fakultät der Universität Bern am 15. Oktober 2014 und die Universitätsleitung am 21. Oktober 2014 die Habilitation von Herrn Dr. med. dent. Klaus Neuhaus im Fach „Zahnerhaltung“ gutgeheissen hat.

Klaus Neuhaus, geboren 1975 in Köln, studierte zunächst Klavier an der Musikhoch-schule Freiburg im Breisgau und beendete sein Studium in Köln mit einem Master of Musical Arts. Zahnmedizin studierte er an der Universität Witten/Herdecke (D), wo er 2004 über Milchfluoridierung promovierte. Nach knapp 4 Jahren an der Klinik für Parodontologie, Endotontologie und Kariologie der Universität Basel unter Prof. Roland Weiger kam Klaus Neuhaus im November 2007 als Assistent zu uns nach Bern an die Klinik für Zahnerhaltung, Präventiv- und Kinderzahnmedizin, wo er seit Juni 2008 als Oberarzt tätig ist. In Bern erlangte er im Jahr 2012 den Master of Advanced Studies in Kariologie, Endodontologie und Kinderzahnmedizin.

Herr Neuhaus ist Leiter des 5. Jahreskurses Zahnerhaltung und Co-Leiter des Kurses Präventivzahnmedizin im 3. Studienjahr. Sein grosses Engagement in der Lehre wurde von den Studierenden in diesem Jahr mit dem „Teacher of the Year“ geehrt.

Der wissenschaftliche Arbeitsschwerpunkt von Herrn Neuhaus liegt im Bereich der Kariologie und Präventivzahnmedizin, zunehmend auch in der Endodontologie. Im Jahr 2011 absolvierte Herr Neuhaus an der Universität in Aarhus (DK) unter Prof. Bente Nyvad einen dreimonatigen Auslandsaufenthalt und forschte dort über die Infiltration von Kreideflecken unter Berücksichtigung ihrer Läsionsaktivität. Er engagiert sich ferner in der interdisziplinären Sprechstunde für Epidermolysis bullosa. Neben seiner universitären Tätigkeit ist Herr Neuhaus im Vorstand von Fachgesellschaften aktiv, unter anderem als Präsident des wissenschaftlichen Komitees der Schweizerischen Gesellschaft für Endodontologie SSE sowie als Mitglied der Fachkommission der Schweizerischen Gesellschaft für Präventive, Restaurative und Ästhetische Zahnmedizin SSPRE.

Seine wissenschaftliche Expertise sowie langjährige Erfahrung als Kursleiter, Referent und Lehrer stellen für unsere Klinik eine Bereicherung dar. Es ist schön, dass die bisherigen Arbeiten von Herrn Neuhaus für die zmk bern mit der Erteilung der venia docendi ihre entsprechende Anerkennung finden. Ich freue mich auf die weitere gute und erfolgreiche Zusammenarbeit.

Prof. Dr. Adrian Lussi Direktor der Klinik für Zahnerhaltung, Präventiv- und Kinderzahnmedizin sowie Geschäftsführender Direktor der Zahnmedizinischen Kliniken der Universität Bern

 

Juli 2014


PD Joannis Katsoulis und Prof. Norbert Enkling im Top-Ranking

The BioMedLibrary führt ein Ranking zu den besten Publikationen in einem Fachgebiet.  Für die CAD/CAM-Technologie  ist Joannis Katsoulis als Erstautor zweimal unter den Top Ten der letzten 12 Monate  gelistet, Norbert Enkling als Erstautor einmal unter den Top Twenty:

Katsoulis J, Mericske-Stern R, Yates DM, Izutani N, Enkling N, Blatz MB.
In vitro precision of fit of computer-aided design and computer-aided manufacturing titanium and zirconium dioxide bars.
Dent Mater; 2013 Sep;29(9):945-53.

Katsoulis J, Mericske-Stern R, Rotkina L, Zbären C, Enkling N, Blatz MB.
Precision of fit of implant-supported screw-retained 10-unit computer-aided-designed and computer-aided-manufactured frameworks made from zirconium dioxide and titanium: an in vitro study.
Clin Oral Implants Res; 2014 Feb;25(2):165-74.

Enkling N, Ueda T, Gholami H, Bayer S, Katsoulis J, Mericske-Stern R.
Precision of fit and retention force of cast non-precious-crowns on standard titanium implant-abutment with different design and height.
Clin Oral Implants Res; 2014 Apr;25(4):451-7.

 

Juni 2014


1. Poster-Preis für Dr. Hadi Gholami

Am diesjährigen SIC Members Meeting, das am 24.5.2014 in Wien stattgefunden hat, durfte Dr. Hadi Gholami, Stipendiat an der Klinik für Zahnärztliche Prothetik, den 1. Poster-Preis zu folgendem Thema entgegennehmen: 3-year outcome of self-tapping implants placed in high density bone. (H. Gholami, R. Mericske-Stern, P. Jöhren, N. Enkling)

Erfolgreiche PhD-Verteidigung von Dr. Jan Danz

Dr. Danz hat im Anschluss an die Weiterbildung in Kieferorthopädie ein PhD-Programm an der Universität Aarhus, Dänemark, absolviert und mit der These «Periodontal tissue reaction to orthodontic facial tooth movement» erfolgreich abgeschlossen. Die Supervision erfolgte durch Prof. Dr. Andreas Stavropoulos (Universitäten Aarhus und Malmö) und Prof. Dr. Christos Katsaros (Universität Bern). Die öffentliche Verteidigung fand am 28. Februar 2014 an der Universität Aarhus statt. Prof. Dr. Lars Bondemark (Universität Malmö), Prof. Dr. Jan L. Wennström (Universität Göteborg) und Prof. Dr. Flemming Isidor (Universität Aarhus) bildeten die Prüfungskommission.

 

April 2014


DENTSPLY Förderpreis


Die zmk bern waren im letzten Jahr durch Lilly Zollinger (Absolventin 2013) vertreten. Frau Zollinger stellte ihre an der Klinik für Parodontologie, Labor für Orale Mikrobiologie, durchgeführten Arbeiten zum Thema «Wirkung von Taurolidin auf Spezies in einer Mischpopulation» anhand eines Posters, begleitet von einem fünfminütigen Vortrag, vor. Es wurde die Wirkung der antimikrobiell wirksamen Substanz Taurolidin auf Bakterien in einer planktonischen Mischpopulation und im Biofilm ermittelt und mit der von Minocyclin als gut dokumentierter Substanz verglichen. Konzentrationsabhängig tötete Taurolidin alle geprüften Single-Spezies, nicht aber die Multi-Spezies-Mischung ab. Zudem reduzierte Taurolidin die Zahl lebender Bakterien im Biofilm, wenn auch eine komplette Elimination vor allem im Multi-Spezies-Biofilm nicht möglich war. Die Biofilmneubildung wurde deutlich gehemmt. Somit war es die Schlussfolgerung, dass Taurolidin das Spektrum der antimikrobiellen Substanzen in der Parodontitistherapie bereichern könnte.
In der Präsentation und besonders in der nachfolgenden Diskussion konnte Frau Zollinger die Jury überzeugen und gewann den Preis in der Kategorie Grundlagenforschung und Naturwissenschaften. Der Preis beinhaltet für Frau Zollinger und ihre Tutorin PD Dr. Sigrun Eick unter anderem die Teilnahme am Kongress der American Dental Association in San Antonio, Texas (USA) vom 09. bis 12. Oktober 2014. Dort darf Frau Zollinger ihre Ergebnisse erneut präsentieren.

Assoziierte Professur für Michael Bornstein

Die Universitätsleitung hat auf Antrag der Medizinischen Fakultät Herrn PD Dr. Michael Bornstein, Leiter der Station für Zahnärztliche Radiologie und Stomatologie an der Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie, per 1. April 2014 zum Assoziierten Professor befördert.
Diese Beförderung war überfällig, hat doch Michael Bornstein seit seiner Habilitation im Jahr 2009 in allen relevanten Bereichen seiner akademischen Tätigkeit als Privatdozent und Stationsleiter weit Überdurchschnittliches geleistet. Im wissenschaftlichen Bereich hat er seit der Habilitation mehr als 30 zusätzliche Originalarbeiten als Erst- oder Ko-Autor verfasst, die meisten in erstklassigen internationalen Zeitschriften. Zudem war er verantwortlich für diverse Vorlesungen der Studierenden, besonders im Bereich der Stomatologie und klinischen Pathologie. Daneben hat er sowohl die stomatologische Sprechstunde als auch die radiologische Dienstleistung, vor allem im 3D-Bereich mit der Cone Beam Anlage von Accuitomo, äusserst erfolgreich aufgebaut und entwickelt; das war tägliche Knochenarbeit. Beide Bereiche haben heute einen erstklassigen nationalen und internationalen Ruf, zum Wohl unserer Klinik und der ganzen zmk bern. Seine hervorragenden Kenntnisse in allen drei Bereichen der Oralchirurgie, Stomatologie und Radiologie blieben auch national nicht unbemerkt. Aktuell ist er Präsident der nationalen Fachgesellschaften für Oralchirurgie und Stomatologie (SSOS) sowie für dentomaxilofaziale Radiologie (SGDMFR).

 

März 2014


European Federation of Periodontology Graduate Preis

An der General Assembly der European Federation of Periodontology (EFP) vom 21. März 2014 in Brüssel wurden folgende Arbeiten mit dem 1. und 3. Preis ausgezeichnet:

Platz 1: Schär D, Ramseier CA, Eick S, Arweiler NB, Sculean A, Salvi GE.

Anti-infective therapy of peri-implantitis with adjunctive local drug delivery or photodynamic therapy: six-month outcomes of a prospective randomized clinical trial.
Clin Oral Implants Res. 2013 Jan;24(1):104-10. doi: 10.1111/j.1600-0501.2012.02494.x. Epub 2012 May 9.

Platz 3: Stoecklin-Wasmer C, Rutjes AW, da Costa BR, Salvi GE, Jüni P, Sculean A.

Absorbable collagen membranes for periodontal regeneration: a systematic review.
J Dent Res. 2013 Sep;92(9):773-81. doi: 10.1177/0022034513496428.

 

Februar 2014


Herzliche Gratulation an Norbert Enkling zum Assoziierten Professor

Die Medizinische Fakultät der Universität Bern hat an ihrer Sitzung vom 19. Februar 2014 Herrn PD Dr. Norbert Enkling, Oberarzt an der Klinik für Zahnärztliche Prothetik, mit grossem Mehr zum Assoziierten Professor gewählt. Seit seiner Habilitation 2011 war Norbert Enkling Erst- oder Ko-Autor von 19 Originalarbeiten. Sein Fleiss und sein Können sowie sein grosses Interesse an der Forschung sind mit dieser Wahl entsprechend gewürdigt worden.

Herzliche Gratulation an Rainer Seemann zum Titularprofessor

Die Medizinische Fakultät  der Universität Bern hat Herrn PD Dr. med. dent. Rainer Seemann, MBA, am 22. Januar 2014 zum Titularprofessor befördert. Rainer Seemann ist seit März 2008 als externer Oberarzt auf Teilzeitbasis an der Klinik für Zahnerhaltung, Präventiv- und Kinderzahnmedizin tätig und knüpfte damit an seine bisherige wissenschaftliche Tätigkeit an der Berliner Charité an. Seine Universitätskarriere begann er im Jahre 1993 an der Freien Universität in Berlin (heute Charité) an der Abteilung für Zahnerhaltung und Präventivzahnmedizin unter Herrn Professor Roulet, wo er 1996 promovierte und 2005 habilitierte. Im Jahre 2009 erfolgte dann die Umhabilitation an der Universität Bern.

Herzliche Gratulation an Reinhard Gruber zum Assoziierten Professor

Die zmk bern gratulieren Dr. Reinhard Gruber, Leiter des Labors für Orale Zellbiologie, zur erfolgreichen Umhabilitation für das Fach Zellbiologie mit gleichzeitiger Ernennung zum assoziierten Professor. Reinhard Gruber ist seit Februar 2012 an den zmk bern tätig und hat in dieser Zeit bereits mehrere Publikationen in Zusammenarbeit mit der Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie, der Klinik für Parodontologie sowie der Klinik für Zahnerhaltung, Präventiv- und Kinderzahnmedizin veröffentlicht, sowie Forschungsmittel eingeworben. Das breite Spektrum seiner wissenschaftlichen Aktivitäten umfasst u.a. die Regeneration von Hart- und Weichgewebe, unter besonderer Berücksichtigung zahnmedizinischer Aspekte.

Fakultätspreis für das Jahr 2013 der Medizinischen Fakultät der Universität Bern geht an Dr. med. dent. Stefanie Brandenberger

Jedes Jahr werden aus den insgesamt über 200 eingereichten Dissertationen die drei besten ausgezeichnet. Ich freue mich sehr, dass der Fakultätspreis für die beste Doktorarbeit des Jahres 2013 einer Zahnärztin, Frau Dr. med. dent. Stefanie Brandenberger, verliehen wird. Unter der Leitung von Frau Dr. Rakhmatullina und Prof. Lussi hat sie in ihrer Arbeit «Comparative study of the erosion-inhibiting effect of the stannous-containing mouth rinse in the enamel tissue» den Mechanismus der schützenden Wirkung von Zinn bei der Prophylaxe von Erosionen untersucht. Sie konnte zeigen, dass sich Zinn nicht nur in den erodierten Schmelz einlagert, sondern auch in die Pellikel. Diese wird so modifiziert und dadurch resistenter gegen Säure.

November 2013


Grand prix éditorial

Am 14. November 2013 wurden Prof. Adrian Lussizusammen mit Prof. Pierre Colon (Service d’Odontologie, Université Paris Diderot) für ihren Artikel «Approche ultraconservatrice du traitement des lésions érosives et abrasives» von der SPEPS (Syndicat de la Press et de l’ Édition des Professions de Santé) in Paris mit dem 1. Preis in der Kategorie «Bester Artikel über die Ausbildung der Zahnärzte» ausgezeichnet.
Der Artikel erschien in: Réalités Cliniques 2012, Vol. 23, No 3, 213-222.

SSRD Research Award 2013 geht an Dr. Tim Joda

Die Abteilung für Kronen-Brückenprothetik gratuliert Dr. Tim Joda, Oberarzt, zum SSRD Research Award 2013 der Schweizerischen Gesellschaft für Rekonstruktive Zahnmedizin. Der Preis wurde ihm an der Jahrestagung der SSRD vom
26. Oktober 2013 in Thun verliehen – ex aequo mit Dr. Philipp Grohmann, Assistenzzahnarzt an der Klinik für Kronen- und Brückenprothetik der Universität Zürich. Das Thema seines wissenschaftlichen Kurzvortrages lautete: «Economic and clinical process analysis for implant-supported single-unit reconstructions: A prospective cohort study comparing digital and conventional workflows.»

 

Oktober 2013


Unternehmerpreis 2013 des HIV geht an Prof. Daniel Buser 

Prof. Daniel Buser erhält den HIV-Preis 2013 für herausragende Leistungen am Wirtschaftsstandort Bern. Der Zahnarzt machte sich vor allem durch seine Leistungen in der zahnmedizinischen Implantologie einen Namen. Dank dem 59-Jährigen ist die Universität Bern in der Implantat-Technologie weltweit führend.

In seiner Rede wies HIV-Sektionspräsident Emch auch auf die starke Vernetzung des «wissenschaftlichen Unternehmers» Daniel Buser mit der regionalen Wirtschaft hin. Seit Jahren schon macht er sich für Bern als Kongressstadt stark. So sei es ihm etwa gelungen, eine medizinische Fachgesellschaft aus den USA für ihren ersten Kongress ausserhalb Nordamerikas nach Bern zu locken. Aufgrund seiner Erfolge in diesem Bereich holte ihn Bern Tourismus vor einigen Jahren in den Vorstand.

ECG-GABA Research Award 2013 für PD Dr. J. Katsoulis

An der Jahrestagung des European College of Gerodontology (ECG) in Graz vom 4.–5. Oktober 2013 wurde PD Dr. Joannis Katsoulis, Oberarzt an der Klinik für Zahnärztliche Prothetik, mit dem ECG-GABA Research Award ausgezeichnet. Zitat: «The European College of Gerodontology – GABA Research Award aims to foster and honour research in the field of Gerodontology.»

Der Titel seines Posters und seines Kurzvortrages lautete: CAD/CAM titanium bars for mandibular implant-overdentures in elderly patients.

 

September 2013


Weiterbildung in Parodontologie

Dr. Oliver Laugisch und Dr. Aleksandar Ivanovic haben ihre 3-jährige Weiter-bildung in Parodontologie mit den erfolgreich bestandenen Schlussprüfungen vom 4. und 5. September 2013 abgeschlossen und folgende Titel und Diplome erworben:
• Zertifikat von der European Federation of Periodontology (EFP)
• Fachzahnarzt in Parodontologie von der Schweizerischen Zahnärztegesellschaft (SSO)
• Master of Advanced Studies (MAS) in Parodontologie und Implantatmedizin von der Universität Bern

SSP Jahrestagung 2013 in Freiburg

Dr. Oliver Laugisch hat mit seiner klinischen Fallpräsentation den Oral-B Preis 2013 gewonnen.
Dr. Christin Stöcklin-Wasmer hat den 1. Posterpreis der Schweizerischen Gesellschaft für Parodontologie (SSP) ex-aequo mit einer Kollegin aus der Universität Basel gewonnen. Postertitel: «Absorbable collagen membranes for periodontal regeneration: A systematic review.»
EFP Akkreditierung
Die European Federation of Periodontology (EFP) hat das Weiterbildungsprogramm auf der Klinik für Parodontologie bis 2017 reakkreditiert. Programmverantwortlicher ist Prof. Dr. G. Salvi.

Preise der European Prosthodontic Association (EPA)

Oral Presentation Prize der European Prosthodontic Association (EPA) geht an Dr. Andreas Worni,
Klinik für Zahnärztliche Prothetik

Anlässlich des 37th Annual Congress of the European Prosthodontic Association (EPA) vom 22. bis 24. August 2013 in Turku, Finnland, hat Dr. med. dent. Andreas Worni für seinen wissenschaftlichen Kurzvortrag «Evaluation of Zirconia based reconstructions supported by implants followed for 2 up to 6 years» den Oral Presentation Prize erhalten. Er ging als Gewinner unter 30 Kurzvorträgen aus dem gesamten Bereich der Prothetik hervor.  Dazu musste vorgängig ein vollständiges, druckfertiges Manuskript eingereicht werden.
Die Studie, die gemeinsam mit Dr. Lumni Kolgeci und Dr. Andrea Rentsch-Kollar erarbeitet wurde, beinhaltet die Daten zu 389 Zirkonrekonstruktionen, die auf 634 Implantaten im Zeitraum von 2005 bis 2010 eingesetzt wurden.


Poster Prize der European Prosthodontic Association (EPA) geht an Dr. Philipp Müller,

Klinik für Zahnärztliche Prothetik
Am selben Jahreskongress der EPA hat Dr. med. dent. Philipp Müller den Preis für das beste Poster mit dem Titel «Implant-overdenture supported by a CAD/CAM zirconium dioxide bar: A case report» erhalten. Er ging als Gewinner aus 60 Posterpräsentationen hervor. Seine Präsentation beinhaltet die Pilotstudie zu Zirkonstegen auf zwei Implantaten im zahnlosen Unterkiefer, die unter der Leitung von PD Dr. Joannis Katsoulis läuft.

Hochschulpreis Endodontie 2012

Dank der guten Zusammenarbeit der Klinik für Zahnerhaltung und der Klinik für Oralchirurgie konnte der Hochschulpreis Endodontie 2012 für die beste publizierte wissenschaftliche Arbeit an Prof. Dr. Thomas von Arx, Dr. Simon Jensen,
Dr. Stefan Hänni und einen weiteren Ko-Autor verliehen werden: «Five-year longitudinal assessment of the prognosis of apical microsurgery», von Arx T, Jensen SS, Hänni S, Friedman S, Journal of Endodontics 2012;38:570-579.
Der Preis wird für die beste, während des vergangenen Jahres in einer nationalen oder internationalen Fachzeitschrift publizierte wissenschaftliche Arbeit mit endodontologischer Fragestellung eines Autors oder Teams einer deutschsprachigen Universität vergeben; er ist mit 2500 € dotiert.

 

August 2013


Oral Presentation Prize der European Prosthodontic Association (EPA) geht an Dr. Andreas Worni, Klinik für Zahnärztliche Prothetik

Anlässlich des 37th Annual Congress of the European Prosthodontic Association (EPA) vom 22. bis 24. August 2013 in Turku, Finnland, hat Dr. med. dent. Andreas Worni für seinen wissenschaftlichen Kurzvortrag «Evaluation of Zirconia based reconstructions supported by implants followed for 2 up to 6 years» den Oral Presentation Prize erhalten. Er ging als Gewinner unter 30 Kurzvorträgen aus dem gesamten Bereich der Prothetik hervor.  Dazu musste vorgängig ein vollständiges, druckfertiges Manuskript eingereicht werden.
Die Studie, die gemeinsam mit Dr. Lumni Kolgeci und Dr. Andrea Rentsch-Kollar erarbeitet wurde, beinhaltet die Daten zu 389 Zirkonrekonstruktionen, die auf 634 Implantaten im Zeitraum von 2005 bis 2010 eingesetzt wurden.


Poster Prize der European Prosthodontic Association (EPA) geht an Dr. Philipp Müller, Klinik für Zahnärztliche Prothetik

Am selben Jahreskongress der EPA hat Dr. med. dent. Philipp Müller den Preis für das beste Poster mit dem Titel «Implant-overdenture supported by a CAD/CAM zirconium dioxide bar: A case report» erhalten. Er ging als Gewinner aus 60 Posterpräsentationen hervor. Seine Präsentation beinhaltet die Pilotstudie zu Zirkonstegen auf 2 Implantaten im zahnlosen Unterkiefer, die unter der Leitung von PD Dr. Joannis Katsoulis läuft.

 
Juli 2013


Research Prize der European Division of the World Federation for Laser Dentistry
an Frau Dr. Valérie Suter

Anlässlich des 4th Congress of the European Division of the World Federation for Laser Dentistry (WFLD) vom 11. und 12. Juli in Brüssel, Belgien, hat Frau Dr. med. dent. Valérie Suter mit der Präsentation Ihrer Studie «A randomized prospective clinical and histopathological analysis of 100 excisional biopsies of fibrous hyperplasias using CO2 laser comparing continuous wave and char-free modes» in einem Kurzvortrag den 2. Preis der Research Competition erhalten.


Die Studie ist das Resultat einer mehrjährigen Arbeit zusammen mit Prof. Hans Jörg Altermatt (Bern), Prof. Thomas Dietrich (Birmingham, UK), Prof. Peter A. Reichart (Bern) und PD Michael Bornstein (Bern). Insgesamt wurden in der Research Competition über 50 wissenschaftliche Kurzvorträge aus dem gesamten Bereich der Laserzahnmedizin präsentiert.

 

Juni 2013


2. Preis für Dr. Ivo Fodich am Nachwuchswettbewerb der Schweizerischen Gesellschaft für Oralchirurgie und Stomatologie (SSOS)

Anlässlich der Jahrestagung der Schweizerischen Gesellschaft für Oralchirurgie und Stomatologie (SSOS) vom Samstag, 29. Juni 2013 in Biel wurde der 2. Preis am Nachwuchswettbewerb an Dr. Ivo Fodich verliehen.

Dr. Ivo Fodich ist ITI-Scholar an der Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie und hat folgende Untersuchung in einem 10-minütigen Referat und nachfolgender Diskussion vorgestellt: «Perforation of the Schneiderian membrane during sinus floor elevation: a retrospective study of frequency and possible risk factors». Diese Studie führte Dr. Fodich unter der Leitung von Prof. Dr. Thomas von Arx und in Zusammenarbeit mit PD Dr. Michael Bornstein und Dr. Simon Jensen durch.

Auszeichnung mit dem Chapman Award der
«British Orthodontic Society (BOS)»


Dr. Nikolaos Pandis, externer Oberarzt an der Klinik für Kieferorthopädie der zmk bern, und seine britischen
Ko-Autoren werden für den in der Juli-Ausgabe 2012 im «American Journal of Orthodontics and Dentofacial Orthopedics» veröffentlichten Artikel «Self-etching primers and conventional acid etching for orthodontic bonding: a systematic review and meta-analysis» (Fleming PS, Johal A, Pandis N) mit dem Chapman Award 2013 ausgezeichnet.

Der Chapman Award wurde zu Ehren von Dr. Harold Chapman, der ein prominenter  Zahnarzt und Dozent sowie Mitgründer der «London Hospital Dental School» war, etabliert. Dr. Chapman war ein Leben lang Förderer der Kieferorthopädie und ein frühes Mitglied des Vorstands der «British Society for the Study of Orthodontics». Die Auszeichnung wird jährlich einem Mitglied der «British Orthodontic Society (BOS)» für den besten veröffentlichten Artikel verliehen. Die Auswahl erfolgt aufgrund strenger, reglementarisch festgelegter Kriterien (Fragestellung, Methodik, Berichte, Daten-Analyse, Präsentation, Schlussfolgerungen, Bedeutung für Lehre und Praxis).

 

Mai 2013


Goldene Hedström-Feile

«Haben alle Berner Eckzähne zwei Wurzelkanäle?!»
… so könnte man meinen, wenn man sich die mit der «Goldenen Hedström-Feile» ausgezeichneten Berner Wurzelkanalfüllungen ansieht. Die Zeitschrift «Endodontie» vergibt jährlich Preise für die besten Wurzelkanalfüllungen von Studierenden deutschsprachiger Universitäten.
Gegen eine grosse Konkurrenz konnten sich dieses JahrRafael Birchmeier und Andreas Egger aus dem 5. Jahreskurs durchsetzen. Beide Studenten bewiesen mit ihren eingereichten Arbeiten diagnostisches und manuelles Geschick und zeigten, dass hochwertige Endodontologie nicht von modernsten Instrumenten abhängig ist, sondern durchaus auch mit klassischer Hand-Instrumentierung mit K-Feilen aus Edelstahl realisiert werden kann. Wir gratulieren!

Berner Preisträger beim CONSEURO Kongress in Paris

Die Schweizerische Vereinigung für Präventive und Restaurative Zahnheilkunde (SVPR) verlieh während des diesjährigen CONSEURO Kongresses in Paris erstmalig einen Posterpreis für junge Kolleginnen und Kollegen, die vor maximal 5 Jahren ihr Staatsexamen absolviert haben.
Der 1. Preis ging an Frau Dr. Tamara Koch,wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Klinik für Zahnerhaltung und Alumna der zmk bern, für ihre Arbeit über die verminderte Haftung von Composite am Zahn nach IRM-Applikation.
Den 2. Preis erhielt cand. med. dent. Daniela Kuster für ihre Arbeit über Rauigkeit und Verfärbungsverhalten von Keramik und Compositematerialien.

Teacher of the Year 2013: PD Dr. Norbert Enkling

Dieses Jahr habe ich die Ehre, den Titel des «Teacher of the Year» an PD Dr. med. dent. Norbert Enkling zu verleihen. Wie jedes Jahr wurde an der Frühjahrs-Vollversammlung der Fachschaft für Zahnmedizin diese spektakuläre Abstimmung durchgeführt. Sein grosses Engagement im Prothetik-Kurs fand bei den Studenten stets grossen Anklang. Zudem werden seine didaktisch sehr guten und lehrreichen Vorlesungen begrüsst.
Auf Norbert Enkling kann man stets mit Problemen oder Fragen zugehen, ohne gleich ein «C» zu erhalten. Nicht zuletzt ist er der «Meister der Angstpatienten» und sorgt an der Klinik für ein angenehmes Klima. Aufgrund dieser positiven Eigenschaft darf ich Norbert Enkling diesen Ehrentitel überreichen.
Herzliche Gratulation im Namen der Fachschaft Zahnmedizin und der Studentenschaft!

Weiterbildungsausweis (WBA) SSO für Orale Implantologie

Die Klinik für Zahnärztliche Prothetik gratuliert herzlich Dr. Andreas Worni, Oberarzt, und Dr. Renzo Bassetti, externer Oberarzt, für den erfolgreichen Erwerb des Weiterbildungsausweises SSO für orale Implantologie.
Dres. Worni und Bassetti haben ihre fachspezifische Weiterbildung an der Klinik für Zahnärztliche Prothetik absolviert.

Osteology research prize für Dr. Ulrike Kuchler

Zweiter Preis in der Kategorie «Clinical Research» am International Osteolgy Symposium in Monaco am 4. Mai 2013.

 

April 2013


Nationalfonds-Beitrag an die Klinik für Kieferorthopädie der zmk bern

Ende März 2013 hat der Schweizerische Nationalfonds dem Projekt «Role of extracellular matrix in cleft palate etiology and repair» einen Forschungsbeitrag von Fr. 398'466.– über 3 Jahre zugesprochen. Hauptgesuchsteller dieses Projekts ist Prof. M. Chiquet (Labor für Orale Molekularbiologie, Klinik für Kieferorthopädie, zmk bern); die Mitgesuchsteller sind Prof. C. Katsaros (Klinik für Kieferorthopädie, zmk bern), PD Dr. D. Graf und Prof. T. Mitsiadis (beide vom Institut für Orale Biologie, Zentrum für Zahnmedizin, Universität Zürich).

Adjunct Assistant Professor Appointment an der UPenn für Dr. J. Katsoulis

Auf Grund der erfolgreichen Zusammenarbeit mit Prof. Markus Blatz erhielt Dr. Joannis Katsoulis, Oberarzt an der Klinik für Zahnärztliche Prothetik, die Position eines «Adjunct Assistant Professor» an der University of Pennsylvania (UPenn) School of Dental Medicine in Philadelphia, USA. Im Fokus der gemeinsamen Forschung steht die Präzision von CAD/CAM gefertigten Zirkoniumdioxid-Gerüsten und Titan-Stegen.

SGZBB Research Award

Die Schweizerischen Gesellschaft für die zahnmedizinische Betreuung Behinderter und Betagter (SGZBB) hat an ihrer Jahrestagung vom 11. April 2013 in Basel Herrn Dr. Andreas Worni den Research Award für die beste Posterpräsentation verliehen.

 

März 2013


Zwei Auszeichnungen am 12th International Congress on Cleft Lip/Palate and Related Craniofacial Anomalies 2013 in Florida

Frau Dr. Thaleia Kouskoura und Herr Dr. Nikolaos Gkantidis haben je einen mit $ 2500 dotiertes Junior Investigator Scholarship für folgende Forschungsprojekte erhalten: Site-specific expression of gelatinolytic activity
during morphogenesis of the secondary palate in the mouse embryo and The role of bone morphogenetic protein-7 in the development of the secondary palate.

Nobel Biocare Brånemark Osseointegration Award 2013

Der Nobel Biocare Brånemark Osseointegration Award wird jährlich nach der Nominierung durch die Titanium Society der Osseointegration Foundation an eine herausragende Persönlichkeit aus dem Gebiet der dentalen Implantologie vergeben. Prof. Dr. Daniel Buser erhielt diese Auszeichnung am 9. März 2013 anlässlich der Jahrestagung der American Association for Osseointegration in Tampa, Florida.

3. Fakultätspreis 2012 der Medizinischen Fakultät

Herrn Dr. Pascal Jaun wurde der 3. Fakultätspreis der Medizinischen Fakultät der Universität Bern für die Dissertation «Periostale Distraktionsosteogenese und Barrieremembran Applikation: Eine experimentelle Studie an der Kalvaria der Ratte» verliehen.

Postgraduate Research Prize

Dr. Oliver Laugisch (Klinik für Parodontologie) erhielt von der European Federation of Periodontology für seine Arbeit «Periodontal pathogens affect the level of protease inhibitors in gingival crevicular fluid» den Postgraduate Research Prize des EFP.